Sprungmarke zur Navigation Sprungmarke zur Sitemap Sprungmarke zum Inhalt

Ein Stapel Tageszeitungen

Kurzprotokoll der Ortsbeiratssitzung Heidesheim am 23. Juni 2021

-Einwohnerfragestunde

Es lagen schriftliche Anfragen zur K18 Oberdorfstraße/Wackernheimer Straße vor sowie zum Spielplatz in Heidenfahrt und der Parksituation am Rheinufer. Die Antworten der Verwaltung wurden verlesen. Eine weitere Anfrage zu Tempo 30 wird schriftlich beantwortet. 

-Vertiefendes städtebauliches Konzept "Flutgraben Ortsmitte Heidesheim"

Die Vorsitzende führte zum Thema Grünachse im Rahmen des Prozesses der Stadtentwicklung ein. 

In einer Präsentation wurden die Vorschläge zur Umgestaltung und ökologischen Aufwertung des kompletten Verlaufs des Flutgrabens inklusive des Bahnhofsvorplatzes, des Vorplatzes der Markthalle, des Kreuzungsbereiches Binger Straße/Mainzer Straße sowie des Freien Platzes vorgestellt.

Die anschließende Diskussion befasste sich mit der Frage, ob Parkplätze auf dem Freien Platz reduziert werden können, die Haltestelle der Busse verlegt werden könne und ob der Bahnhofsvorplatz entsprechend den Vorschlägen gestaltet werden könne. Einigkeit herrschte über den Verbleib des Schuppens am Bahnhof, der als historisches Gebäude betrachtet wird und für das Ortsbild als prägend gesehen wird. Die Planungen sind auch abhängig von der künftigen Nutzung der Markthalle. Allgemein wurde das Konzept von den Ortsbeiratsmitgliedern sehr positiv angenommen. Eine Verringerung der auf dem Freien Platz zu Verfügung stehenden Plätze sieht die Vorsitzende sehr kritisch, da bereits heute ein sehr hoher Parkdruck gegeben sei.

Eine Frage nach der Positionierung des Zebrastreifens wurde dahingehend beantwortet, dass es für Zebrastreifen strenge Vorgaben gibt und an den neuralgischen Punkten der Kreuzung barrierefreie Querungsstellen vorgesehen werden.

-Erweiterung und Sanierung der Kita "Zwergenhaus" in Heidesheim

Der Planung ging eine Machbarkeitsstudie mit Fachplanern und KITA voraus. Anhand von zwei Plänen wurde die Sanierung und Erweiterung erläutert:

- Sanierung der baulichen Hülle- Erneuerung von Bodenbelägen und Einbau Akustikdecken- Umbau der Küche mit neuem Zugang von außen zum Küchenlager- Durch die Erweiterung eines zusätzlichen Gruppenraums für 25 Kinder wird die Kapazität auf 90 Plätze erhöht - Differenzierungsraum sowie Nutzräume mit Sanitäranlagen, Behindertentoilette und ein Personalraum für maximal 20 Mitarbeiter

- Matschschleuse mit Außentoilette
- Erweiterung mit Flachdach und Dachbegrünung

Im Außenbereich:

- Überdachter Eingangsbereich- Außenbereich für Spielgeräte

- Vertikale Holzverkleidung sowie an der Ostseite ein zusätzlicher Ausgang ins Freie aus Brandschutzgründen

Zwei Interimsmodelle werden diskutiert:

1. Abschottung des alten Bereichs und Neubau fertigstellen. Danach Umzug der Kinder in Container.

2. Stückweise Parallelarbeiten und sofortige Containernutzung.

Die Frage, ob alles auf dem bisherigen KITA-Gelände realisiert werden wird, wurde dahingehend beantwortet, dass das Freigelände verringert und der öffentliche Spielplatz kleiner wird. Ob eine gemeinsame Nutzung möglich ist, sollte geprüft werden. Die Ortsbeiratsmitglieder merkten an, dass es generell zu wenig Spielplätze in Heidesheim gibt.

Die Ökobilanz wird noch diskutiert und bearbeitet, ein Holzbau sollte angestrebt werden. Die geplanten Kosten von 2,3 Mio. Euro sind hoch und Fördergelder gibt es nur für die zusätzliche Errichtung einer Gruppe, jedoch nicht für die Sanierung. Es herrscht Einigkeit, dass im Beschlussvorschlag der Zusatz Massivbauweise gestrichen werden soll. Präferiert wird die Holzbauweise. Es erging folgender Beschluss: Es wird beschlossen, die Erweiterung und Sanierung der Kita Zwergenhaus auf Basis der aus der Machbarkeitsstudie hervorgegangenen Entwurfsplanung des Architekturbüros Winfried Klein aus Budenheim umzusetzen. 

-Antrag Bündnis 90 Die Grünen/ Die Linke: Nitratuntersuchung Trinkwasserbrunnen

Der Antrag wurde verlesen. Nach kurzer Diskussion wurde der folgende Beschluss gefasst: Beschluss: Der Ortsbeirat von Heidesheim fordert die Rheinhessische über die Stadt Ingelheim auf, jährlich zwei Untersuchungen aller Brunnen zur Gewinnung von Trinkwasser auf Nitrat vorzunehmen. Die Ergebnisse werden den Gremien und der Öffentlichkeit zeitnah bekanntgemacht.

-Antrag Bündnis 90 Die Grünen/ Die Linke: Wochenmarkt in Heidesheim

Die Vorsitzende verlas den Antrag. Nach Erläuterungen der Antragsteller wurde folgender Beschluss gefasst: Beschluss: Die Stadt Ingelheim wird gebeten, zur Wiederbelebung des Heidesheimer Wochenmarktes einen Marktleiter auf ehrenamtlicher Basis mit Aufwandsentschädigung einzustellen. Die Marktzeit sollte von 8 bis 18 Uhr festgelegt werden.

- Mitteilungena.            Abfallentsorgung Oberdorfstraße und Wackernheimer Straße aufgrund Vollsperrung der Kreisstraße K18 zwischen Heidesheim und Wackernheimb.            Parksituation in der Binger Straße – Sperrung von Parkplätzenc.            Trauerhalle am Friedhof wegen dringender Arbeiten geschlossend.            Angebot der Deutschen Glasfaser GmbH zum Glasfaserausbaue.            Sanierung K18 in Heidenfahrt

f.             Überprüfung der Bausubstanz Kastanienwichtel

 

-Beantwortung von Anfragen

Eine Frage zum Erntedankfest wurde dahingehend beantwortet, dass der Verein Erntedankfest und Brauchtum Heidesheim am Rhein e.V. federführend zuständig sei und an einem Konzept arbeite.

Die Gaststätte im Schönborner Hof werde weiterhin betrieben und auch der Saal sei weiterhin für die Vereine „bespielbar“.

Das Rheinufer in Heidenfahrt werde immer beliebter und das Verkehrsaufkommen sei extrem hoch, vor allem am Wochenende. Die Ortsbeiratsmitglieder einigten sich, einen Antrag für die Erstellung eines Tourismuskonzeptes zu formulieren. 

 

- Dr. Silvia Klengel -Ortsvorsteherin Ingelheim-Heidesheim

Zur Übersicht